So bereitet man die Schüler im umgedrehten Unterricht auf den Umgang mit dem Mikroskop vor?

[Testimonial]

Veröffentlicht den 14. Januar 2021 - Verändert den 23. Juli 2021

Christelle Jacquemin ist seit 21 Jahren Lehrerin für Biologie und Geologie. Sie setzt in ihrem Unterricht stark auf digitale Lösungen, die Einarbeitung in die EMS Skolengo empfand sie als schnell und einfach. Ihre Benutzerfreundlichkeit und ihre Funktionsvielfalt machten sie schnell zu einem unverzichtbaren Instrument für ihre Unterrichtsmethoden, vor allem für den umgedrehten Unterricht.


Warum nutzen Sie den umgedrehten Unterricht?

Wann haben Sie beschlossen, umgedrehten Unterricht durchzuführen?

Ich habe den umgedrehten Unterricht vor fast 10 Jahren entdeckt. Als ich an meiner neuen Schule anfing, hatte ich kein Handbuch für die Arbeit mit den Schülern. Ich musste mich durchbeißen und meine eigenen Arbeitsmaterialien erstellen. Für ein wissenschaftliches Fach sind meine Klassen sehr groß, dieses Jahr habe ich beispielsweise 27 Schüler in der 6. Klasse, nicht halbiert, und 26 in der 4. Um praktisch arbeiten zu können, müssen sie sich einige Konzepte zu Hause aneignen, anders geht es nicht. Diese Art des Unterrichts erschien mir außerdem ideal, um das Lernen für die Schüler abwechslungsreich zu gestalten.

Anfangs lud ich die Unterrichtsmaterialien für die Schüler auf eine persönliche Internetseite hoch. Die EMS Skolengo hat mir die Durchführung von umgedrehtem Unterricht erleichtert.


 
  
 

Wie bereitet man den umgedrehten Unterricht mit der EMS vor?

Das lässt sich mit einem konkreten Beispiel für umgedrehten Unterricht am besten veranschaulichen. 

In der 6. haben wir das Thema „Die Zelle“. Die Schüler müssen zahlreiche praktische Übungen durchführen: einen mikroskopischen Objektträger vorbereiten und unter dem Mikroskop beobachten. Für die Sechstklässler, die das Thema noch nicht kennen und vorher nur selten schon einmal ein Mikroskop gesehen haben, ist das ziemlich viel Neues auf einmal.

Ich biete ihnen eine sogenannte „umgedrehte Lernstrecke“ an, die mit Genial-ly erstellt wurde, und stelle sie im Blog für Biologie und Geologie des Klassenbereichs der 6. Klasse ein. Als Erstes sehen sie sich zuhause ein Video an und füllen dann einen Fragebogen aus, damit ich beurteilen kann, ob sie verstanden haben, wie man ein Mikroskop verwendet. Über den digitalen Schreibtisch wird ein mit LaQuizinière erstellter Fragebogen an die Schüler verteilt.

Die Antworten auf die Fragen ermöglichen es mir, Gruppen für die erste Beobachtung in der Klasse zu erstellen.

Das Prinzip ist während des gesamten umgedrehten Unterrichts dasselbe: die Lerninhalte werden in einem Video vermittelt, das sich die Schüler zuhause ansehen, geübt werden sie in der Klasse.

Welche Vorteile hat der umgedrehte Unterricht Ihrer Meinung nach?

Diese Lehrmethode sorgt dafür, dass im Biologie- und Geologieunterricht in der Klasse mehr Zeit für praktische Übungen ist. Ich sehe sofort, vor der Stunde, welche Schüler Schwierigkeiten haben, und kann die Aufgaben, die ich ihnen gebe, VORHER anpassen.

Der umgedrehte Unterricht ermöglicht es mir auch, zu überprüfen, welche Teile der Lektion von einem Großteil der Schüler verstanden wurden, und welche noch vertieft werden müssen.

Wie unterstützt Sie die Education Management Software Skolengo bei der Unterrichtsvorbereitung?

Ergänzend zur EMS Skolengo verwende ich noch andere digitale Tools. Die EMS ermöglicht es mir, den Schülern interaktive Lernmittel (über den Blog) und Fragebögen (über den digitalen Schreibtisch) zur Verfügung zu stellen. Auch das Postfach nutze ich viel, um Schüler, die ihre Aufgaben nicht gemacht haben, zu erinnern, oder Fragen zu beantworten, nachdem sie sich die Videos angesehen haben.

Über den digitalen Schreibtisch kann ich die Aufgaben, die ich den Schülern aufgebe, individuell anpassen, um gezielt auf ihre Bedürfnisse einzugehen. Mit Schülern, die Schwierigkeiten haben, kann ich bestimmte Konzepte wiederholen, anderen, denen der Stoff zufliegt, kann ich Zusatzaufgaben geben.