Präsentation des Videokonferenzdienstes von Skolengo in einem Collège im französischen Departement Seine-Maritime im Beisein des Präsidenten des Departements und der Presse

Veröffentlicht den 4. Dezember 2020 - Verändert den 23. Juli 2021

Am Donnerstag, 3. Dezember, wurde im Collège Emile Verhaeren de Bonsecours im französischen Departement Seine-Maritime der Videokonferenzdienst von Skolengo vorgestellt. Die Präsentation war auf Anfrage von Departementspräsident Bertrand Bellanger organisiert worden.



Das Departement Seine-Maritime hat beschlossen, seine 109 Collèges mit dem Videokonferenzdienst auszustatten, der in die seit 2014 unter dem Namen Arsene76 bereitgestellte EMS-Lösung Skolengo integriert ist.

Bei der Präsentation wurde ein Fallbeispiel verwendet, bei dem einige Schüler vom Rest der Klasse isoliert werden mussten, weil sie „Covid-Kontaktpersonen“ waren. Ein Teil der Schüler besuchte den Unterricht ganz normal in der Klasse, der andere Teil hatte Distanzunterricht (für die Simulation zog eine kleine Gruppe von Schülern, die die „Kontaktpersonen“ spielten, ins CDI um). Die Mathematiklehrerin Virginie Soudais führte ihren Unterricht als Hybridunterricht durch: Sie teilte die Inhalte auf einem Whiteboard und bezog alle Schüler in die Stunde ein, auch die, die nicht im Klassenzimmer anwesend waren. Letztere konnten ihre Fragen über den Chat des Videokonferenzdienstes stellen.

Classe virtuelle maths dans un collège de Seine-Maritime
Classe virtuelle maths dans un collège de Seine-Maritime

Die Direktorin des Collège Frédérique Thérain kann mithilfe des in die EMS Skolengo integrierten Videokonferenzdienstes den Zugang zu den Videokonferenzen kontrollieren: „Nur Schüler mit einem EMS-Konto in Arsene76 können sich bei der Videokonferenz anmelden“. Für die Lehrer ist die „Organisation einfach und intuitiv“. Ab der ersten Anmeldung kann mit 1 Klick die Verbindung mit den autorisierten Schülern hergestellt werden. Die Schule hat die Lehrkräfte mit Headsets ausgestattet, damit sie ihren virtuellen Unterricht unter optimalen Bedingungen durchführen können.

Laut Frédérique Thérain eignet sich der Dienst nicht nur für den Distanzunterricht in Pandemiezeiten.
Durch die Erstellung von Gastkonten in Arsene76 können wir beispielsweise den kulturellen Austausch mit anderen Schulen fördern, vor allem im Rahmen des Erasmus-Programms. Außerdem werden wir unseren interschulischen jährlichen Tanz- und Gesangswettbewerb, bei dem dieses Jahr 11 Schulen aus dem Departement angemeldet sind, als Videokonferenz organisieren: die Schulen werden sich online treffen, um die Darbietungen live anzusehen.

Im Beisein der Presse betonte der Präsident des Departements Seine-Maritime Bertrand Bellanger die Bedeutung von digitalen Tools wie dem Videokonferenzdienst oder der Online-Bürosoftware, die in das EMS-Projekt Arsene76 integriert wurde, um die digitale Kluft zu überwinden und Schüler zu unterstützen, die zu Hause keinen Computer haben.